Unsere Weine

Die elementare Basis unserer Weine sind die Synergien von Boden, Klima und Winzerhandwerk. Tief verwurzelt in Kalkstein und Rotliegendem wachsen unsere Reben an den sonnenverwöhnten Hängen rund um Nierstein. Dies schafft die Grundlage für ausdrucksstarke Weiss- und Rotweine. Gepaart mit akribischer Handarbeit im Weinberg, sorgsamer Kontrolle und Zeit zur Reife im Keller ermöglicht dies uns, das volle Potenzial unserer Weinberge auszuschöpfen. In unserer Weinkollektion können Sie die Stärken unserer rheinhessischen Weine entdecken.

Jeder Jahrgang hat seinen besonderen Reiz.

Preisliste 2021

Probierpakete

Weissweine

Der Fokus liegt bei den Weissweinen auf Riesling, Weissburgunder, Grauburgunder und Chardonnay. Diese Rebsorten profitieren von den Besonderheiten der Niersteiner Böden, die auf der einen Seite vom kargen Rotliegenden geprägt sind, während sich auf der anderen Seite teilweise massiver Kalkstein im Untergrund finden lässt. Beides beeinflusst die Charakteristik der Weine entscheidend: Der Rote Hang verleiht den Rieslingen besondere Finesse mit harmonischer Säure und die kalkhaltigen Böden schenken den Burgundern verführerische Frische mit feinem Schmelz.

Akribische Handarbeit im Weinberg und sorgsamer Umgang mit Boden und Rebe werden vollendet durch die individuell terminierte, selektive Handlese und dem schonenden und reduzierten Ausbau der Weine im Keller.

Unsere Weissweine laden den Gaumen zu einer Entdeckungsreise ein. Vom leichten, erfrischenden Tages- und Vesperwein mit feiner Frucht bis zum vielschichtigen, charaktervollen Begleiter unterhaltsamer Abendstunden: Es gibt jede Menge gute Gründe, sich für einen SenfterWein zu entscheiden.

Rotweine

Rotweinbereitung ist eine Herzensangelegenheit für uns. Die klimatischen und topografischen Begünstigungen der Rheinfront ermöglichen es uns, neben filigranen und strukturierten Rieslingen auch kräftige, ausdrucksstarke Rotweine zu kreieren. Die von der Sonne verwöhnten Trauben werden mitsamt Schale und Kernen, sowie teilweise mit Rappen oder unverletzten Beeren vergoren, und erst dann gepresst, wenn die Extraktion der Farb- und Gerbstoffe zu unserer Zufriedenheit verlaufen ist. Nach dem Abpressen geben wir den Weinen die notwendige Zeit, um sich entwickeln und entfalten zu können. Je nach gewünschter Stilistik geschieht dies in kleinen Eichenholzfässern oder im klassischen Stückfass. Das feinporige Holz ermöglicht einen geringen, aber dennoch in der Entwicklung unterstützenden Eintrag von Sauerstoff aus der Luft in den Wein. Zudem ergibt sich durch den Kontakt mit dem Holz – das je nach Beschaffenheit keine bis wenige Röstaromen abgibt, und den Wein mit feinstem Tannin unterstützt – ein vollmundiges, geschmeidiges Mundgefühl bei feiner Frucht und dennoch kraftvollem Körper.

Lagen

Der Niersteiner Ölberg ist Teil des Roten Hanges, dem Aushängeschild Niersteins und die Heimat großer Rieslinge. In einmaliger Art und Weise tritt hier das sogenannte „Rotliegend“, das vor 280 Millionen Jahren unter subtropischen Bedingungen entstand, an die Erdoberfläche. Die rote Färbung der kargen und steilen Hänge rührt von den in Sand- und Tonstein eingelagerten Eisenverbindungen. Der sonst parallel zum Rhein verlaufende Rote Hang wendet sich hier vom Fluss ab, sodass die steilen Hänge eine süd-östliche Ausrichtung besitzen. Im Ölberg reifen u.a. die Trauben für unseren Riesling Terra Rubra.

Direkt an den Ölberg angrenzend befindet sich der Niersteiner Heiligenbaum. Die kleine Einzellage ist ebenso wie der Ölberg vom Rotliegend und der vorteilhaften Hangneigung und -ausrichtung geprägt und somit prädestiniert für spannende Rieslinge.

Geringere Erträge, besonderes Mikroklima durch Boden und Exposition und sonnenreiche Stunden bis in den Herbst hinein erlauben es, in diesen Weinbergslagen nahezu perfekte Trauben für Riesling zu erzeugen. Doch in Nierstein gibt es nicht nur Riesling vom Roten Hang!

Direkt oberhalb des Weinguts beginnt die kleine Einzellage Niersteiner Hölle, von der ungefähr die Hälfte in unserem Besitz ist. Bis zu 30 Prozent Hangneigung und die Ausrichtung gen Osten bescheren den Reben ab den frühen Morgenstunden ein Bad aus Sonnenschein. Die fruchtbare Löss-Lehm Deckschicht des Bodens wurde in der letzten Eizeit aus Kältesteppen abgetragen und hier abgelagert. Darunter findet sich teilweise massiver Kalkstein, der sich vor 30 Millionen Jahren aus Meeresablagerungen gebildet hat, als Rheinhessen noch von einem Urmeer bedeckt war. Dieser wurde jahrzehte im oberhalb gelegenen Steinbruch abgebaut, bis daraus ein Naturschutzgebiet wurde.

Der Boden ist in der Lage das von den Pflanzen dringend benötigte Wasser und Nährstoffe auch in trockenen Jahren optimal zu speichern und die Reben damit zu versorgen. Hier fühlen sich neben Riesling und Gewürztraminer vor allem die Reben für unsere Burgunder äußerst wohl. Der Kalkstein verleiht Chardonnay, Grau-, Weiss- und Spätburgunder eine einmalige Struktur und Kraft. Des Weiteren ermöglicht diese Kombination aus Exposition und Bodenbeschaffenheit auch den sonst in wärmeren Gefilden heimischen Cabernet Sauvignon Reben ihr volles Potential auszuschöpfen.